Dolores verkauft afrikanische Kleider

Cleveland Street Flea Market, Memphis, Sheryl, Second Hand
Dolores ist ein Herzstück des Cleveland Street Flea Markets. Sie ist so lange dabei, wie sonst fast niemand. Sie verkauft nicht nur farbenfrohe Kleider. In ihrer Vitrine hat sie eine Auswahl an Ohrringen, Armbändern und Ketten.

Dolores sitzt auf einer Bank am Fenster neben ihrem Verkaufsstand, auf dem Schoß ein kleines Mädchen – ihre Enkelin. Sie umklammert ein kleines Plastikspielzeug. Dolores plaudert mit dem Mädchen. Keine ungewöhnliche Szene. Eigentlich hat Dolores fast immer ein Kind bei sich, wenn sie in die Flohmarkt-Halle kommt. Als sie vor acht Jahren ihren Stand aufgemacht hatte, halfen ihr ihre Kinder. Jetzt sind die Enkel mit dabei.

Als Händlerin war Dolores auch schon unterwegs bevor sie in die Flohmartk-Halle kam. Jedes Wochenende baute sie in einer anderen Südstaatenstadt auf großen Auktionen ihren Stand auf. Irgendwann wurde ihr das Reisen aber zu viel.

„Ich hatte einfach keine Lust mehr, jedes Wochenende meine Waren aus- und einzupacken,“ sagt Dolores. Deshalb sei sie in die Flohmarkt-Halle gekommen. „Hier kann ich den Schmuck in der Vitrine liegen und die Klamotten auf dem Ständer hängen lassen.“

Advertisements

Feilschen, aber richtig – 5 Tips

Feilschen, aber richtig, Flohmarkt, Preis verhandeln, Rheinflohmarkt Mainz

1. Schau dir dein Fundstück genau an. Hat es eventuell kleine Macken? Das kann später beim feilschen helfen. Überleg dir währenddessen, was du für das Flohmarktstück ausgeben willst. Setz dir ein festes Preislimit!

2. Komm mit dem Händler ins Gespräch, frag nach dem Preis. Erzähl auch was über dich, warum dir das Stück aufgefallen ist oder was ihr damit machen wollt – plaudert ein bisschen. Das baut ein vertrautes Verhältnis auf.

3. Fang dann an über den Preis zu verhandeln. Wenn er mehr als doppelt so hoch ist, wie dein Preislimit, wird’s schwer mit dem Feilschen. Dann kommen deine Preisvorstellung und die des Händlers eher nicht zusammen.

4. Auch wenn es am Anfang vielleicht schwer ist, aber mach immer ein Gegenangebot, das halb so groß ist, wie das des Händlers. Ein Beispiel: Der Verkäufer möchte für ein Beistell-Tischchen 15 Euro haben. Dann schlägst du als erstes Angebot 7,50 Euro vor. Das bringt dich in eine bessere Verhandlungsposition.

5. Komm dem Händler etwas entgegen. In unserem Beispiel: 8,50 Euro. Damit wird der Verkäufer noch nicht einverstanden sein. Er wird dir vielleicht 12 Euro anbieten. Bleib stark, und schlag 9 Euro vor. Wenn ihr euch bei 10 Euro trefft, haben beide ein gutes Gefühl.

 

Mindestens genauso schön wie ein Flohmarkt

Second Hand Laden kleidsam - mindestens so schön wie ein Flohmarkt
Second-Hand-Laden kleidsam in München – mindestens so schön wie ein Flohmarkt

Der Second-Hand-Laden kleidsam in der Münchner Blutenburgstraße ist mindestens genauso schön wie ein Flohmarkt. Im grünen Hinterhof lässt es sich auch unter freiem Himmel stöbern. Wer Glück hat findet ein passendes Dirndl fürs Oktoberfest. Extra-Schön: der Laden wird von der Diakonie betrieben. Der Erlös aus dem Klamotten-Verkauf schafft Arbeitsplätze für 30 Frauen, die als langzeitarbeitslos gelten.